Small world goes Street!!!

Für dieses Jahr hab ich mir vorgenommen, mit den kleinen Leuten ein bisschen mehr raus zu gehen! Was liegt da näher, als einen Street-Photography-Kurs beim Meister himself zu machen…Kurzerhand hab ich mich beim Street-Photo-Workshop in Straßburg bei Thomas Leuthard angemeldet!

street

Man sollte im Voraus ein Bild zum Besprechen einschicken, ich hab erstmal zwei eingeschickt – und sofort eine Rüge vom Chef bekommen 😂, denn natürlich beginnt alles mit der Fähigkeit sich zu entscheiden!!! Nach Thomas‘ Vorschlag, ich solle eine Münze werfen und dann das andere nehmen, hab ich mich schließlich dafür entschieden: street-2-kopie

Das war das Andere welches zur Auswahl stand:street-2-kopie

Im ersten Teil des Workshops wurden die eingereichten Bilder besprochen, die Leute vorgestellt und Thomas hat viel zur Straßenfotografie erzählt und erklärt! Mittags hatten wir dann zwei Stunden Zeit zum Fotografieren, jeder sollte ein selbst gewähltes Projekt bearbeiten und danach wurden 3-5 Bilder die jeder in diesen 2 Stunden gemacht hatte besprochen!

Hier meine Auswahl:

streetstreet-3

street-4

Alles in allem bin ich ganz zufrieden, habe festgestellt, dass es draußen nochmal eine ganz andere Nummer ist als zu Hause auf dem Küchentisch 😜 – kann phasenweise ganz schön aufregend sein – und ich werde auf jeden Fall dran bleiben!

Zum Schluss gab’s noch ein Selfie mit Thomas 😍 und wir waren noch gemütlich alle zusammen essen!

Wer Lust auf richtige Street-Fotografie hat, dem kann ich einen Workshop bei Thomas nur empfehlen – er war super gut drauf, offen und ehrlich und es war einfach ein klasse Tag!

thomas-leuthard

steffi-kopie

PhotoZen – was ist DAS denn???

Der Untertitel: Bilder für die Seele

Beim Stöbern im Netz bin ich letztes Wochenende auf diesen Titel gestossen…drauf aufmerksam wurde ich über die Facebook-Seite von Jana Mänz, von der ich ein tolles Buch gelesen habe: Naturfotografie mal anders.

Sie hat diesen Online-Kurs vorgestellt: PhotoZen – Bilder für die Seele, den sie zusammen mit ihrer Kollegin Beatrix Rautenberg durchführt. Ich hab es durchgelesen und mich spontan entschieden mitzumachen! Fast alle Fotografen die ich kenne (mich eingeschlossen) kommen durch das ganze „Technikgedöns“ (größer, besser, teurer) komplett davon ab aus dem Bauch heraus und aus der Seele zu fotografieren…das wollte und will ich ändern!

Die erste Woche ist so gut wie vorbei, was soll ich sagen – ich bin begeistert.

In der ersten Woche gab es zwei Hauptaufgaben, eine davon, „bescheidene Gegenstände“ zu suchen, zu fühlen und das Gefühl darin fotografisch festzuhalten. Am Besten bei einem Fotospaziergang draussen – was ich so umgesetzt habe:

Untitled design

Die Zweite Aufgabe, die Kreativübung, ein Foto per Transfer auf einen Untergrund, z.B. Holzplatte zu übertragen. Hierfür habe ich ein Foto auf dem Laserdrucker ausgedruckt, weiße Acrylfarbe auf eine Holzplatte aufgetragen und das Foto mit dem Bild nach unten auf die Acrylfarbe „geklebt“. Nach einer Nacht war alles getrocknet, dann hab ich das Papier befeuchtet und wieder runtergerubbelt…das sieht dann so aus:

Transferdruck

Es braucht ein bisschen Geduld und Fingerspitzengefühl (im wahrsten Sinn des Wortes) und ich bin mit dem Ergebnis auch noch nicht 100%ig zufrieden, aber es ist ausbaufähig und ich werde es sicher nochmal probieren

Transferdruck (web)

Der Kurs macht jede Menge Spass, man tauscht sich mit den Leuten aus und jeder zeigt seine Bilder – Prädikat: Empfehlenswert!!!

Ich bin schon sehr gespannt auf die zweite Woche die am Montag beginnt und werde das Wochenende nutzen noch ein paar Herbstspaziergänge mit Kamera zu unternehmen um noch ein bisschen von dieser schönen Jahreszeit einzufangen!