Ecken und Kanten

Diese Woche will ich mal wieder bei der Weekly Photo Challenge mitmachen…ein sehr minimalistisches Bild, das Thema von Ben Huberman ist EDGE:

„This week, share your own interpretation of “edge.” Take a photo from an actual edge, like a balcony, a window, or a seaside bluff (wherever you are, stay safe!). Focus on a sharp angle or object, or show us the outer margins of a building, a face, or a book. I look forward to seeing your photos!“

Und hier ist es:

3716_edge

Ich mag es sehr, obwohl so wenig drauf ist…

Letzte Woche war das Thema „Mirror„, dafür hab ich noch eins im Fundus vom letzten Jahr:

36_spiegelung

Man muss ’ne Weile hinschauen um zu sehen wo überall Spiegel zu finden sind.

Nächstes Mal gibt’s wieder eine Geschichte aus der Blende 11-Story mit Harvey!

Bis dahin, alles Liebe,

s-w-photography.de

“Fotografiere, was Du siehst und nicht, was zu sehen ist!”

Jeden Monat ist in meiner Fotogruppe Blende 11 ein anderer Teilnehmer dafür zuständig, den Stammtisch und einen Fotowalk in irgendeiner Form zu organisieren. Ich war im Mai dran und hab mir für die Truppe was ganz besonderes ausgedacht!

Blende 11

Jeder der 10 Teilnehmer bekam einen Termin, eine Location und ein Model zugewiesen, mit dem Auftrag in 30 Minuten ein Charakterportrait von dieser Person zu erstellen. Es gab 10 verschiedene Models mit 10 verschiedenen Berufen. Alle in der selben Location, die Models immer gleich gekleidet. Das ganze erforderte einiges an Planung, da sowohl die Wohnung zur Verfügung stehen musste, das Model und auch die Fotografen Zeit haben. Außerdem durften Fotografen und Models ja nicht auf die nächste Paarung treffen.Was nämlich alle nicht wussten, es gab nur ein Model, nämlich meine Freundin Linda, die wir immer wieder umgetauft und mit neuem Beruf oder Hobby versehen haben.

Soweit so gut, wir haben uns durchgeschwindelt und Geschichten erfunden…alles natürlich nur zum Wohle des Projekts. Es war total spannend zu beobachten, wie die verschiedenen Leute an die Aufgabe herangegangen sind, und wie unterschiedlich die Bilder am Ende geworden sind, obwohl es immer der selbe Ort und die selbe Person vor der Kamera war!

Technisch hatte jeder nur seine Kamera und mich als Reflektorhalterin zur Verfügung, es wurden keine Blitze oder Lampen eingesetzt!

Und hier das Ergebnis, seht selbst:

 

Die finalen Bilder noch einmal im Überblick

(mit Klick auf die einzelnen Bilder werden sie größer):

Zum Schluss noch mal ganz lieben Dank an Blende 11, dass ich Eure Bilder verwenden darf und natürlich an Linda für’s Mitmachen und Verrücktsein!

Steffie

s-w-photography.de