Pälzer Regeboge 🌈❤️🧡💛💚💙💜🌈

Ich bin sicher, dass sich die Namensgeberin für dieses Bild etwas anderes vorgestellt hat…

Da es dieses Jahr zwar schon ziemlich viele Regenbögen gab, ich aber leider immer weder eine Rieslingschorle noch kleine Figuren dabei hatte, musste ich für den Begriff „Pfälzer Regenbogen“ auf meine künstlerische Freiheit zurückgreifen 🙂

Titel: Petra S., Foto: s-w-photography

Ich finde, es passt perfekt, denn in der Pfalz und beim Schorle sitzt man immer unterm Regenbogen 🌈❤️🧡💛💚💙💜🌈

Roter Mohn

Roter Mohn, Titel: U. Freymeyer, Foto: s-w-photography

Den Klatschmohn (Papaver rhoeas) mit seinen leuchtend roten Blüten kennt jeder: Als typische Ackerwildpflanze wächst er vor allem auf Äckern und Feldern mit Getreide, ist im Frühsommer aber auch an vielen Wegrändern anzutreffen. Wie alle Mitglieder der Gattung Mohn zählt der Klatschmohn zur Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) und enthält in seinem Milchsaft zwar schwache, aber dennoch giftige Alkaloide. Anders als der verwandte Schlafmohn (Papaver somniferum) enthält er jedoch kein Morphin, sodass er nicht als Droge eingestuft wird und seine Kultur völlig legal ist. Beheimatet ist der Klatschmohn in den gemäßigten Zonen Nordafrikas und Asiens, weil er aber bereits seit der Jungsteinzeit (Neolithikum) in Europa wächst, gilt er auch bei uns als heimisch. Der deutsche Trivialname Klatschmohn ist eine Anspielung auf die papierdünnen Blüten, die bei Wind und Regen aneinander klatschen.

Alle anderen Projektbilder findet ihr HIER

Gänseblümchen

Gänseblümchen, Titel: Mone S, Foto: s-w-photography

Gänseblümchen Gelee

750g Gänseblümchen (nur die Blüten)

1 Liter Wasser

2 Zitronenscheiben

1 kg Gelierzucker 1:1

1 Vanilleschote

Die Gänseblümchenblüten, die beiden Zitronenscheiben und die aufgeschnittene Vanillestange in einen Topf geben, mit einem Liter Wasser übergießen und möglichst bedeckt für mindestens 24 Stunden an einen kühlen Ort stellen.
Am nächsten Tag alles durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit auffangen. Den Gänseblümchen-Sud mit dem Gelierzucker aufkochen und nach Packungsangabe kochen lassen. Dabei unbedingt eine Gelierprobe machen. Sofort in Gläser abfüllen und verschließen.

Danke an Simone R. für die Bildidee ❤️

Alle anderen Projektbilder findet ihr HIER